Shashasha, Tokyo 07/2015
Delivering Japanese and Asian Photography to the World

Berlin based photographer Jens Liebchen’s previous body of works include notable publications such as his photobook DL07 Stereotypes of war - a photographic investigation, Playing Fields and Politics & Art - Art & Politics published by the J. J Heckenhauer Gallery in Munich. Having previously called Japan home for 3 years, Jens Liebchen’s System is the most recent addition to his noteworthy body of published works. Co-published by berlin based Peperoni Books and White Press, System brings together a series of images which examine the very structures of society, reflected through the architecture of Japan’s "natural" environment. Here, Liebchen presents a series of portraits of some of the nearly 2000 Japanese Black Pines which are planted across the lawn of the Kokyo Gaien Garden Plaza, located on the Imperial palace grounds in Tokyo. The traditionally shaped and manicured forms are set against the backdrop of an urban metropolis, clouded by the snow, and haze of Japan’s winter season. Metaphorical in both intent and symbolism, the resulting images reflect a world of both conflict and beauty, deceptively sublime and vividly clear in its examination of a country’s societal structures.

----------------

PHOTONEWS.BLOGBUCH 12/2014

Die besten Fotobücher 2014

Das Beste zum Schluss! Sie sind wieder dabei? Im grassierenden Endjahresfieber. Die Symptome brechen hervor: Bilanzieren. Einordnen. Bewerten. Mit Rankings eine Ordnung in die immer größer werdende Unübersichtlichkeit zu bringen, ist Ihnen mehr denn je ein menschliches Bedürfnis? Dieses Begehren zum Thema “Fotobuch” für Sie zu befriedigen, ist uns eine besondere Ehre!

Dafür sind wir in Klausur gegangen, haben uns an dunklen Dezemberabenden in die Buchhandlung eingesperrt und aus einem Pool von vielen hundert Titeln, die dort im Lauf des Jahres aufgeschlagen sind, unser Extrakt erstellt. Wir haben den Taumel genossen, in den uns die große Unendlichkeit der Publikationsmenge mitgerissen hat. Denn wir scheinen immer noch nimmersatt, wenn es darum geht, Bücher in die Hand zu nehmen, Inhalt und Dramaturgie, Design oder die verwendeten Materialien zu begutachten. Manchmal können wir nicht anders: wir riechen sogar daran und es ist ein betörender Duft, der uns entgegenströmt. Dies ist ein Jahr, in dem wir viele Fotobücher in der Hand hielten, die wir „irgendwie” zwar gut fanden, die dann aber doch schnell wieder dem Vergessen anheim fielen und also in dieser Auswahl unberücksichtigt bleiben. Am Ende herrscht Einträchtigkeit über jene nachhaltigen Bücher, die uns dieses Jahr besonders glücklich gemacht haben...

... Jens Liebchen, System. Peperoni / White Press, 2014 - Die Farben dermaßen runtergepitcht, dass man im ersten Augenblick an Schwarzweiß denkt. Die Baumformationen, die Jens Liebchen in einem Park inmitten von Tokio während des Winters fotografiert hat, wirken ähnlich kontemplativ wie die Schwarz-Weiß-Kunst der Tuschemalerei, die in Japan bis zur Vollendung praktiziert wird. Vollendet ist auch die Serie des Fotografen, der durch einen mehrjährigen Japanaufenthalt Einblick in die hermetische Gesellschaft erhalten hat. Die Bäume tanzen, ihre Äste schlagen aus, die Stämme neigen sich zur Seite. Wildes, ungehemmtes Wachstum. Denkt man. Wiederum falsch. Der Name des Buches gibt den Hinweis. Die Bäume sind von Anfang an streng ästhetisch durchgeformt. Ein natürliches Wachstum ist völlig ausgehebelt. Ihre Form erhalten die Bäume, indem sie immer wieder beschnitten, Äste gebogen werden etc. Bis in die Natur hinein greift das Ethos der modernen, disziplinierten Industriegesellschaft mit einer sehr eigenen Traditionspflege. Großartig fotografiert, großartig gestaltet, großartig gedruckt.
Zum Niederknien!

Michael Klein / Buchhandlung im Haus der Photographie, Hamburg
Peter Lindhorst / Photonews-Blogbuch

----------------

25books, 11/2014

Jens Liebchen´s book ›System‹ is a delight with a false bottom. The pictures show a magical winter wonderland, a deserted, pris-tine snowy landscape with beautifully sprouted trees, that emerge, individually or in groups, filigree, snow-covered and delicate green on the branches from the soft white and gray surroundings. A natural spectacle of perfect beauty.

So it seems - but it is not that simple.

Jens Liebchen has taken the pictures in the outer part of the Imperial Palace Garden in central Tokyo. Here and there in the dense snowstorm we see cars bowl along in the background and isolated shadowy towering skyscraper silhouettes, that darken the sky. And for the trees, nature has supplied only the material. Placement, growth, size and shape are defined by people and planned down to the smallest detail. With his photographs Jens Liebchen, who lived in Tokyo for three years, reflects firm principles of the Japanese social system.

Nevertheless, the series is intriguing because of its great beauty, and the same goes for the book itself. Excellently designed by Helge Schlaghecke, printed in the finest quality and manufactured as clothbound hardcover with embossed title and tipped in image on the back the book is a bibliophilic gem.

Hannes Wanderer

----------------

photoeye.com

System: Jens Liebchen presents a series of arresting beauty and serenity, images that are at once magical and profound. The snow-covered landscapes of pine trees seem the epitome of natural spectacle or are they? Upon closer inspection, they appear too pristine, too perfect. The tradition of Japanese tree shaping has an emblematic role in that culture. The trees and shrubs growing in Japanese gardens are often drastically modified, with caretakers both controlling their placement and manipulating the growth of trunks, branches and leaves to attain what is considered a perfect shape; a system that mirrors Japanese society.

----------------

Des Livres et des photos
Publié le 14 juin 2011 par Rémi Coignet

TSUKUBA-NARITA 2011/03/13

"J'ai quitté le Japon deux jours après le tremblement de terre. La situation était peu claire. Les informations des médias japonais et occidentaux différaient grandement. Le bus pour Narita était à l'heure, comme toujours". C'est avec pour seul viatique le titre et ces trois lignes de texte* que le lecteur se confronte au dernier livre du photographe allemand Jens Liebchen. Une mise en contexte qui, bien entendu, oriente la lecture des images. Le voyage entre la résidence de Liebchen dans la ville de Tsukuba, située dans l'Est de la métropole de Tokyo et l'aéroport de Narita dure environ 90 minutes pour 50 kilomètres à parcourir. Tout au long du trajet, il a photographié le paysage à travers la vitre de l'autobus. Alerté par les maigres informations fournies par Liebchen, le spectateur cherche des signes de la catastrophe. Or, que voit-on ? Rien. la banalité absolue de la grande banlieue et de la campagne péri-urbaine. Si ce n'étaient les enseignes publicitaires et quelques éléments architecturaux, on pourrait même douter d'être au Japon. Ne trouvant aucun signe de la catastrophe qu'inconsciemment il espère voir, le lecteur / voyeur s'attache aux moindres détails pour tenter de faire coïncider les photos avec le cadre de leur énonciation. Les passants sont peu nombreux ? "Hum, mauvais signe." Un homme fait son jogging ? "Inconscient !" Un cycliste porte un masque respiratoire sur le visage ? "Très inquiétant." Les stations services sont fermées tandis que devant un poste de police les voitures sont impeccablement garées ? "La zone a sans doute été désertée." La chromie des images numériques est froide, un peu bleutée ? "On se croirait dans Twin Peaks ou dans un roman de J.G. Ballard."

Tout l'intérêt de 2011/03/13 Tsukuba-Narita réside dans sa capacité à frustrer en nous le voyeur et dans l'obligation où il nous place de prendre conscience de notre attitude pavlovienne face à l'image photographique. C'est ainsi que les photos de Jens Liebchen s'inscrivent dans un questionnement absolument contemporain autour de thèmes tels que "que peut la photographie ?" ou "quelle est sa capacité à représenter le réel ?" À ces questions Liebchen n'apporte pas de réponses fermées, mais après avoir mis le spectateur face à ses propres contradictions, il a l'élégance de lui laisser le bénéfice du doute. "Et si ces photos n'avaient pas été prises à la date indiquée ?" se demande t'on au bout d'un temps. "Et si c'était le texte qui mentait ?" voudrait-on se rassurer…

RC

http://deslivresetdesphotos.blog.lemonde.fr/

----------------

Raum für Zweckfreiheit

TSUKUBA–NARITA 2011/03/13 ist Jens Liebchens unmittelbare künstlerische Reaktion auf die jüngsten Ereignisse in Japan. Die Arbeit wird erstmalig im RAUM FÜR ZWECKFREIHEIT präsentiert.

Am zweiten Tag nach der Katastrophe in Japan verlässt Jens Liebchen sein Haus in Tsukuba, um den Flughafen Narita außerhalb von Tokio zu erreichen. Der Titel markiert den rund 50 Kilometer weiten Weg der eineinhalbstündigen Fahrt. Die 80 Aufnahmen geben in chronologischer Abfolge den Blick aus dem Fenster in der Art eines 'Road Movie' wieder: Verkehrswege, Wohnhäuser, Vorgärten, Landschaften, industrielle Bauten und leere Parkplätze. Es ist ein sonniger Morgen. Die Bilder zeigen die charakteristische Struktur der Gegend, doch nur vereinzelt sind Menschen an gewöhnlich belebten Orten zu sehen, Tankstellen sind verwaist und abgesperrt. An einigen Hausdächern sind Spuren des Erdbebens sichtbar. Ignoriert der morgendliche Jogger die Situation oder wohin läuft er? Trug die Frau an der Kreuzung im Alltag zuvor auch einen Mundschutz? Die Bilder werfen Fragen auf, statt Vorstellungen zu bestätigen. Mit suchenden Augen wird beim Betrachten von TSUKUBA–NARITA 2011/03/13 das aktive 'Lesen' von Fotografien erfahrbar. Alltägliche Szenerien und Objekte werden mit Bedeutung aufgeladen, Schilder und Werbung erhalten zusätzliche Konnotationen. So verweist uns ein überdimensionaler pinker Golfball nicht mehr allein auf das Freizeitangebot, er wird zu einem schrillen Symbol der Erdkugel, welches an die Auswirkungen und die globale Wahrnehmung der Erdbeben-Tsunami-Atomkatastrophe und die unterschiedliche mediale Berichterstattung denken lässt. Es sind direkte, dokumentierende Fotografien, die jedoch nichts beweisen oder korrigieren wollen. Vielmehr hat Jens Liebchen eine Bilderserie von vielschichtiger Bedeutung geschaffen, die mit subtiler Wirkung die Eindeutigkeit sichtbarer Zeichen in Fotografien in Frage stellt und die Macht kontextabhängiger Bedeutung thematisiert.

Jan Ketz

----------------

DU - Die Zeitschrift der Kultur # 825
Los Angeles – Von Kunst und Künstlichkeit

Zu den Bildspuren des Projektes The La Brea Matrix

… Was lag näher, als das Becher Zitat aufzugreifen und das La-Brea-Bild auf einen transatlantischen Fokus zurückzuführen, bei dem wieder die Fotografen im Mittelpunkt stehen? Das Projekt The La Brea Matrix hat diesen Gedanken umgesetzt und mit Jens Liebchen, Max Regenberg, Oliver Sieber, Olaf Unverzart, Robert Voit and Janko Woltersman gleich sechs Fotografen aus Deutschland zu einem Aufenthalt nach Los Angeles eingeladen, um fotografische Perspektiven auf das Vor-Bild zu eröffnen. Wie die jetzt vorliegenden Bildresultate beweisen, erschöpfen sich ihre Auseinandersetzungen keineswegs in einer Hommage. Vielmehr analysieren die entstandenen Serien bestimmte Parameter der Bildikone, die vor der Folie der Megametropole neue Brisanz gewinnen. … Jens Liebchen hat aus dem Diktum der der bedingungslosen Mobilität eine andere Konsequenz gezogen und sich in Los Angeles auf den Fahrersitz eines Autos begeben. Tausende Kilometer kutschierte er durch die Stadt, um aus der privilegierten Autoperspektive die Welt draußen wahrzunehmen. Eine Limitierung mit Folgen, denn es ist die andere Seite von Los Angeles, die in seinen hyperreal erscheinenden Farbaufnahmen zum Vorschein kommt: Obdachlose, vereinzelte Passanten, Menschen, die vor gesichtslosen Fassaden auf den Bus warten. „Es ist eine gespenstische Kulissenhaftigkeit, die er in seinen Bildern bloßlegt. Eine Geisterwelt, hinter deren Fassaden man besser nicht schaut“ schrieb Freddy Langer über Liebchens Bilderfolge. “DO NOT BLOCK INTERSECTION” ist irgendwo auf einem Verkehrsschild zu lesen. Präziser ist die soziologisch gefärbte Beobachtungsgabe des Fotografen wohl nicht zu fassen.

Christoph Schaden

----------------

FOAM international photography magazine, # 25 Traces, Winter 2010

Make Something Or Be Forgotten! The La Brea Matrix – Six German Photographers & A New Color Icon by Stephen Shore

… Jens Liebchen, who lives in Berlin and Tokyo, drew a different conclusion from the principle of unconditional mobility and decided to examine Los Angeles from the passenger seat of a car. He drove around the city for thousands of kilometres in order to observe the outside world from a driver´s privileged point of view, and by limiting his perspective he discovered a hidden side to the city. His hyper-real colour photographs show homeless people, isolated pedestrians and people waiting for the bus in front of anonymous facades. “His images reveal a haunting setting. It´s a ghost-like curtain you´d rather not look behind”, Freddy Langer recently wrote about Liebchen´s photo series. “DO NOT BLOCK INTERSECTION”, a traffic sign declares somewhere – there´s probably no more succinct way of capturing the photographer´s sociological observations than that. …

Christoph Schaden

----------------

Frankfurter Allgemeine Zeitung, June 21, 2010

The La Brea Matrix / Auftanken in Los Angeles von Freddy Langer

„Stand“, las Stephen Shore, als er im Juni 1975 in Los Angeles auf die Kreuzung von La Brea und Beverly zurollte. Er gehorchte - und machte ein Bild, das heute zu den Ikonen der amerikanischen Gegenwartsfotografie zählt. Nun reisen für das Kunstprojekt „La Brea Matrix“ sechs deutsche Fotografen an den Ort, um zu schauen, was ihnen auffällt. Jens Liebchen war der vierte.

"Das kann nicht gutgehen", sagt Jens Liebchen. "Das kann auf Dauer einfach nicht gutgehen, wenn jeder nur fährt." Und ist sich des Wortspiels nicht einmal bewusst. Aber dann hat auch er sich ins Auto gesetzt und ist durch Los Angeles gefahren. Tagein, tagaus. Einen Monat lang. Mal diese Straße hoch, mal jene Straße runter. Oft einfach der Masse folgend, im Fluss der Autofahrer, geradeso, als würde ihn eine Strömung mitreißen; mitunter aber auch angelockt von großen Neonschildern, bunten Fassaden oder den Reihen adretter Häuschen in den freundlichen Siedlungen fern der breiten Boulevards. Am Ende hatte er dreitausend Kilometer zurückgelegt.

Wie viele Fotos er auf diesen Touren gemacht hat, weiß er nicht. Aber aufgenommen hat er sie allesamt während der Fahrt, übers Lenkrad hinweg oder aus dem Seitenfenster hinaus, das Armaturenbrett, den Rückspiegel oder ein Stück der Tür jeweils wie den Teil eines Rahmens im Bild plaziert. Kurz: Er zeigt die Stadt so, wie ihre Bewohner sie wahrnehmen.
Los Angeles ist wie keine zweite eine Stadt des Autos. Daran werden auch die Versuche nichts ändern, den öffentlichen Nahverkehr mit U-Bahnen und Straßenbahnen so auszubauen, wie er einmal in den zwanziger und dreißiger Jahren funktionierte, bevor mehr als tausend Kilometer Schienen unter Asphalt begraben wurden. "My Car is my Castle" klebt als Lebensmotto vieler Angelenos an den Stoßstangen ihrer Wagen. Darin richten sie sich ein wie in der Verlängerung der eigenen Wohnung. Auf dem Weg zur Arbeit trinken sie hier ihren Kaffee, rasieren oder schminken sich, klären die ersten Geschäftstermine. Und auf dem Heimweg machen sie ihre privaten Erledigungen durchs Autofenster. So umfassend ist die Stadt auf das Auto ausgelegt, dass man nicht nur die Theken kleiner Läden, Postbriefkästen und Bankschalter vom Fahrersitz aus erreicht, sondern auch Friedhöfe und Kirchen besuchen kann, ohne das Auto zu verlassen. Kein Wunder, wenn umgekehrt sich Arbeitslose an dicht befahrene Straßen stellen, auf der Suche nach einem Job, oder ein Kriegsveteran inmitten des Verkehrs ein Schild in die Höhe hält mit der Aufschrift: "Braut gesucht!" und mit der kurzen Abhandlung eines traurigen Lebens.
Natürlich ist die Anekdote nur gut erfunden, wonach Spaziergänger in Los Angeles von der Polizeistreife aufgelesen werden, weil allenfalls Einbrecher zu Fuß unterwegs seien. Aber jenseits der Touristenattraktionen und der noblen Einkaufsstraßen wird es tatsächlich leer auf den Bürgersteigen. Wenn Jens Liebchen, der Ethnologie studiert hat, sich bemüht, wenigstens einige Passanten aufs Bild zu bekommen, hat das deshalb mehr Gründe als die der Komposition. Ihn lenkt ein sozialpolitisches Interesse, denn es ist nur der ärmste Teil der Bevölkerung, der an der Automobilität der Stadt nicht teilhat. Umso härter wirkt der Kontrast der bonbonbunt gestrichenen Wände von Baumärkten, Banken und Boutiquen, die wie einem Filmset Hollywoods entnommen scheinen. Es ist eine gespenstische Kulissenhaftigkeit, die er in seinen Bildern bloßlegt. Eine Geisterwelt, hinter deren Fassaden man besser nicht schaut. "Aber noch", sagt Jens Liebchen, "läuft ja alles wie geschmiert."

Text: F.A.Z., Freddy Langer
Bildmaterial: Jens Liebchen, Stephen Shore

----------------

Die Zeit online, 11/2009

Auf den Spuren einer Tankstelle

La Brea war bis zum 21. Juni 1975 nur eine Straßenkreuzung zwischen dem Beverly Boulevard und der La Brea Avenue in Los Angeles. Dann drückte der amerikanische Fotograf Stephen Shore auf den Auslöser und schuf eines der berühmtesten Bilder der Fotogeschichte. Seine Chevron-Tankstelle schaffte es 1977 auf die documenta 6 und inspirierte die nachfolgenden Fotografengenerationen.
Für das Kunstprojekt "The La Brea Matrix" werden die sechs deutsche Fotografen Olaf Unverzart, Jens Liebchen, Max Regenberg, Oliver Sieber, Robert Voit und Janko Woltersmann an die berühmte Kreuzung nach L.A. reisen und sich von dem legendären Ort inspirieren lassen. Zum Auftakt des Projekts zeigt die Galerie Kaune/Sudendorf in Köln bis zum 16. Januar 2010 eine Werkschau der beteiligten Fotografen. Einige der Bilder sehen Sie hier.
Die Ausstellung ist der Auftakt eines bis 2012 angelegten Fotoprojekts der Buchhandlung schaden.com in Köln und The Lapis Press, Los Angeles, mit dem Ziel, Fotografen dies- und jenseits des Atlantiks zum Austausch anzuregen.

----------------

Marks of Honour Reflections on the unique homage project,
exhibition catalog 06/2009

… The Berlin based Jens Liebchen, in his reference to Sons of Adam (1997) by Anthony Hernandez, tells a different story – that of a remarkable encounter in the Uzbek metropolis of Tashkent: “On a walk I came across a man and was privileged enough to be a brief witness to his performance. It seized me straight away. I took 3 shots and moved on. A river, vacant space, bushes, some housing blocks, the open sky - the man walking by the river bank, waiting …What was motivating that man and what about the man behind him? What made them go there? Are there signs of political or social change here? And if so, is the connotation positive or negative – and for whom? Photography, the eternal witness, leaves me none the wiser, but fortunately we are here to ask questions.” Liebchen´s statement is a telling illustration of how the dialogue with a photographic book can lead photographers to become more sceptical about the truthfulness of their own work. …

Christoph Schaden

----------------

The New York Sun, August 21, 2008

Original Books - From the Books, On the Walls

Photo books are Paul Amador's first love, so he organized the Cohen Amador Gallery's summertime group show to reflect his enthusiasm. "Original Books" features the prints of five contemporary photographers, taken from recent books of their work. The photographers come from five different countries, and in most cases they took their pictures in what for them were foreign countries. But one thing their books have in common is that all five are currently out of print, a testament to their success.
Morten Andersen was born in Oslo in 1965, but the cities pictured in his book, "Days of Night," are New York (where he studied at ICP) and Tokyo. Actually, the city in the book is more a generic end-of-the-20th-century international urban environment than any one particular place, and it could just as well be a movie set as a real city. There is a distinct film noir cast to the six pictures by Mr. Andersen that are on display at Cohen Amador, and the title of his book alludes to the "day for night" filter used in the early days of filmmaking that made it possible for a nighttime scene to be shot during the day. The pictures, identified by number rather than title, are very stylish, ambiguous, and fraught with foreboding.
Like all the prints in the gallery, Mr. Andersen's "#25" is black-and-white; it is a grainy portrait of a white, mid-'60s Coupe de Ville, which emerges as a sculptural form from a totally black background, as if a Cadillac was all that was necessary to make a world. "#38" was shot in a subway station with the camera close to the ground, so it is sighted along the legs of a man lying on the platform, possibly drunk, possibly dead, or maybe just sleeping. "#40" was shot over the heads of two pigtailed Japanese girls looking down from a high window onto a scene of massed, anonymous, modern office buildings. The girls wear school uniforms with sailor-style collars, and this playful touch of innocence sets up a tension with the banal architecture.
The sites from Gabriele Basilico's book "Porti di mare" (1990) are presented in his six magnificent prints with great specificity. Mr. Basilico (born 1944) trained as an architect, and has an Italian's sense of the relationship between natural and built environments. In 1984-85, he photographed landscapes and cityscapes of the coastal towns of Northern France for the regional planning authority that was investigating geographic identity and change. The studies Mr. Basilico provided them with are not routine documentaries, but beautifully poised works of art.
"Dunkerque" (1984) has the clarity of a painting by Canaletto, although the buildings are typical of the North. The stark, frontally lit brick façades of warehouses, some of them painted white, are seen across a wide expanse of cobbled street. A set of railroad or trolley tracks runs across the bottom of the image, parallel with the frame. No people disturb the aura of quiet, calm, and orderliness. In "Boulogne Sur Mer" (1984), the bathers and surfers on the beach in the foreground are set against the silhouette of an industrial complex on the horizon, and all of it exists under the massive cover of lowering clouds that take up the upper two-thirds of the image. The hull of a ship in a dry dock becomes part of a refined abstract composition in "Le Havre" (1984).
Like Morten Andersen's "Days of Night," Jens Liebchen's "DL 07 Stereotypes of War: A Photographic Investigation" means to subvert the reputation of photographic images for truthfulness. Whereas Mr. Andersen relies on ambiguity and innuendo, Mr. Liebchen resorts to outright falsification. Or, at any rate, he sets up the viewer to misinterpret his images, which was what I did when I first saw them. The pictures appear to be reportage from a war zone — they could easily be passed off as photojournalism from Russia's incursion into Georgia last week — but, in fact, Mr. Liebchen took them in Tirana, the capital of Albania, a city at peace.
Mr. Liebchen was born in Bonn in 1970; that is to say, in a Germany still divided by the dynamic of the Cold War. He must have grown up with the notion that all the world is a field of combat. For instance, the picture that is labeled "002" shows an unremarkable, shabby, two-story concrete building with some construction scraps in back, but the presence of a helicopter hovering in the sky above the building is ominous. If you think the picture was taken by a combat photographer, the supposition is that it is a military helicopter, possibly on the prowl for targets to attack. If you know the picture was taken by a tourist in Tirana, then the chances are that the helicopter is civilian and benign.
There are visual tropes that recur as our contemporary images of war, and Mr. Liebchen skillfully exploits them. Picture "007" incorporates a commonplace cliché; a neighborhood is seen through the shattered windshield of a car. The meaning of the picture depends on how you think the windshield was shattered. There are two teenage boys in "017," one staring angrily at the camera, the other seen only from the neck down holding a machine gun. But look carefully and you notice the gun is a toy, and therefore the boys are not juvenile militiamen. The point of "DL 07 Stereotypes of War" seems to be that war is so ubiquitous, the pictures from one conflict are pretty much interchangeable with those of most others. In some ways, Mr. Liebchen's work is more terrifying than pictures of actual warfare. (Meyers)

----------------

The New Yorker, August 2008

"ORIGINAL BOOKS"

The booming market for photography books has prompted several shows of late, and this one focusses on five titles by artists who deserve to be better known. All published since 1990 and primarily black-and-white, the books put a smart conceptual twist on traditional photography. Jens Liebchen's images of Tirana, Albania, would appear to describe a war-torn city, but the conflict has long since abated. Keizo Kitajima's project "A.D. 1991" took him to a number of European cities, where he photographed the citizens and their environment; only his street portraits are here, and they're strong enough to recall both Walker Evans and Michael Schmidt.

----------------

European Photography, Nr. 78, Vol. 26, Issue 2, Winter 2005/2006

Playing Fields

In Playing Fields thematisiert Jens Liebchen das Große Spiel unserer Zeit in den ehemaligen Sowjetrepubliken rund um das Kaspische Meer - das Gebiet mit den weltgrößten noch nicht erschlossenen Reserven von Öl und Gas. Reist man in diese Region, wie Liebchen es getan hat, so wird man jedoch kaum etwas von der verzweifelten Suche sehen. Er könnte Bohrtürme fotografiert haben oder einige der Umweltschäden, die die Ölindustrie verursacht, aber das wäre eine gar zu direkte Aussage, statt dessen hat er Bilder mit subtilen Anspielungen geschaffen.
Die Politik kreist am Kaspischen Meer um Energie. Und so kreist auch eines der metaphorischen Leitmotive, die Playing Fields durchdringen, um die primären Quellen der natürlichen Energie und damit um den Ausgangspunkt der Fotografie - das Sonnenlicht. Liebchen verwendet Sonnenlicht und Schatten, um den Unterschied zwischen Licht (Energie) und Schatten (Mangel an Energie) zu veranschaulichen und so den Hauptgrund dafür ins Bild zu setzen, warum die Supermächte dort am Kaspischen Meer präsent sind. Ein rechteckiger Schatten zum Beispiel sieht aus wie eine in die Erde eingelassene Falltür, die in tiefere Regionen führt, wo das Öl und Gas im Zentrum des Großen Spiels angesiedelt sind.
Unter der abstrakten Ruhe der Bilder liegt in Playing Fields ganz augenscheinlich ein Gefühl der Bedrohung. Manchmal kann es für einen Fotografen anregend sein, das Unsichtbare zu fotografieren. Hier jedoch ist das Unsichtbare eine Kraft, ein greifbares, unheilvolles Wesen. Alles erscheint friedvoll und irdisch, aber die bedrohliche Gegenwart, auf die Jens Liebchen beredte Fotografien anspielen, deutet ganz sicher auf eine nicht weniger bedrohliche Zukunft.

Gerry Badger

----------------

The Photobook: A History Vol. II.
Martin Parr / Gerry Badger, Phaidon Press 2006

Jens Liebchen / DL07 Stereotypes of War

When Jens Liebchen visited Tirana in Albania, the city was peaceful. One or two ruined buildings where the only signs of recent conflict. Or possibly not. The “ruined” buildings he photographed may have been under construction. The soldier with the sub-machine gun at the top of a flight of steps may simply have been guarding a public building. The football stadium may have been used for sport, not for public executions.
The premise of Liebchen´s brilliant, intriguing little book is that the photo-reportage of war, as Ian Jeffrey points out in the introduction, is a genre, a set of predictable conventions, „no more authentic … than the War Film or the Western“. Thus Liebchen first sets out to explore the nature of photographic seeing by reconstructing (and deconstructing) the reportage clichés that we largely take for granted, composing them as calculatedly as any maker of studio photographic tableaux, though his method is simple re-emphasis. Using sly allusion and knowing observation, he takes “ordinary” documentary photographs yet builds up a picture of a city racked by the tense atmosphere of conflict. Once the potential scenario is established with the first picture in the series, of the guard with the machine gun, followed by a helicopter hovering over a building, then a smudge on a car windscreen that might be a bloodstain, the rest follows quite naturally. The false narrative delivers the clichés adroitly – the shattered windscreen, the children with guns – until even the shadow of a figure on the ground has sinister connotations, and we are ready to believe the worst at every turn.
However, as Jeffrey notes, by using the language of the “slice of life” photographer Liebchen is also making another point over our existence, not only in time and place, but in history. Photography and the television news report deal with the here and now. The recent media explosion has bombarded us with images in response to our desire to know what is happening, either in the Middle East or in the immediate neighborhood. But we are being manipulated from afar. The information we are fed provides instant gratification, while our knowledge of the unseen forces that move history is as limited as ever. Liebchen´s postmodern reportage tells us to trust nothing – neither tale nor teller, and certainly not the postmodern deconstruction of both.

Gerry Badger

----------------

Photonews, 2/2001

DL07 Stereotypes of War - A Photographic Investigation

Angesichts der Übermacht der bekannten etablierten Fotobuch-Verlage muß jedes nicht aus diesen Verlagen stammende Buch als Gewinn bezeichnet werden. Wenn es dann noch, wie das im Verlag und Antiquariat Heckenhauer in Tübingen herausgebrachte Buch mit Fotografien von Jens Liebchen, im Layout, in der Typografie, im Druck des Textes und vor allem der Abbildungen und im Leineneinband mit Prägung mit so viel Aufmerksamkeit für die Details gemacht ist, steigt dieser Gewinn noch. Bemerkenswert auch die Textgestaltung in deutsch und englisch, wie das in Deutschland immer noch eine Ausnahme ist, obwohl so viel von Internationalisierung gesprochen wird. So viel zur Form, für die neben dem Fotografen der Geschäftsführer des Verlags, Roger Sonnewald, Sorge getragen hat, der damit in loser Folge eine Reihe mit speziellen Fotografiebüchern startet, um jungen Fotografen ein Forum zu bieten.
Das Buch vereint Fotografien, die der in Berlin ansässige Jens Liebchen während der kommunistischen Vorherrschaft westlichen Interessenten lange verschlossen war. Entgegen farbiger Impressionen legte er seine Fotografien in dunkel gehaltenen Schwarz-Weiß-Tönen an, die bedrohlich, wenn nicht sogar gefährlich wirken. Sie lassen an bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen denken, wie sie zu unseren diffusen Vorstellungen von Albanien passen. Überall und hinter jeder Ecke scheint Gefahr zu lauern, und überall fällt der Blick des Betrachters auf Relikte möglicher Gewalt. Der Gedanke an Kriegsfotografien liegt nahe und ist insofern nicht abwegig, als Jens Liebchen dieses Genre zwar reflektiert, jedoch einen ganz anderen Ansatz verfolgt. Obwohl es, als er in Tirana war, keine aktuellen Kämpfe gab, ließ das Wissen um solche vor seinen Augen scheinbare Kampfszenen entstehen. Sein Wissen - und das schließt das des Betrachters mit ein - formte erst solche Bilder, die nach kriegerischen Aktivitäten aussehen und so spielt er mit unserem Wissen um Reales, Fiktionales und Virtuelles, also mit der heute allgegenwärtigen Verunsicherung über den Wahrheitsgehalt von Bildern. Es ist unsere individuelle Fantasie und Imagination, die aus seinen Motiven die Bedrohlichkeit herausschält, eine Bedrohlichkeit, die ihnen real nie zugrunde lag. Wenn er ein Hochhaus zeigt, das in seinen Grundmauern existiert, dem es aber noch an Fenstern, Außenputz und jeglichem Baukomfort mangelt, dann es handelt sich in Wahrheit um einen noch nicht fertig gestellten Bau, der allein in unserer Vorstellung, gefördert durch die abstrahierenden Schwarz-Grau-Töne, den Gedanken an eine kriegsbeschädigtes Gebäude aufkommen läßt. Wir, die Rezipienten seiner Fotografien, sind es, die diesen Bildern ihren möglichen Schrecken eingeben, Und insofern gehören diese Bilder zu den im Buchtitel angesprochenen Steretoyps of War, also zu jenen redundanten und klischeehaften Kriegsbildern, die wir abrufbereit im Kopf herumtragen. Dazu paßt auch das rätselhafte Kürzel "DL07" im Titel. Es benennt die Koordinaten, die der weltweiten Sattelitenüberwachung zugrunde liegen, und die vom Kartografischen Institut des US Verteidigungsministeriums in der Gazatteer of Albanien veröffentlicht wurden. Die darin anklingende Observation kommt der fotografischen Beobachtung gleich, wobei sich der strategisch militärische Kontext unmittelbar erschließt. Assoziativ läßt sich das mit einem Motiv in Verbindung bringen, das einen Hubschrauber über dem Dach eines Hauses zeigt, das seinerseits vergitterte und teils verschlossene Fenster hat. Wer observiert hier was und zu welchem Zweck? Oder ist es einfach nur ein vorbeifliegender Hubschrauber? Das Buch gibt darauf keine klaren Antworten. Indem Jens Liebchen gar nicht erst den Versuch unternimmt, objektive Informationen vermitteln zu wollen, macht er sich eine Autorenhaltung zu eigen, die als Konsequenz aus den Echtzeitreportagen, wie sie das Fernsehen liefern kann, zur Verlagerung der Perspektive auf das Randständige und das Beiläufige und schließlich das Fantasievolle führt. Und mit Haltung ist das thematisch geschlossene, fotoästhetische Arbeiten gemeint. Das allerdings zeigt das Buch sehr genau.

Enno Kaufhold

----------------

Stuttgarter Zeitung, Nr. 91, 2001

Konstruktionen des Krieges im Auge des Betrachters: Jens Liebchens Fotografien

Krieg und Fotografie haben eines gemeinsam: in beiden geht es immer auch um den Besitz der Wahrheit. Da diese im Auge des Betrachters liegt - oder genauer: in seinem Bewusstsein - bleibt der Disput zwischen subjektiver Wahrnehmung und dem scheinbar objektiven Medium Fotografie ein ewig spannender Wettstreit. Der Berliner Fotograf Jens Liebchen liefert nun einen eigenwilligen Beitrag zu der stets aktuellen Frage, was dem Publikum mittels Kriegsfotografie eigentlich geboten wird. "Stereotyps of War" (Edition J. J. Heckenhauer, Tübingen/Berlin, 48 Seiten, 24.90 Euro) benennt schon im Titel die Annahme, dass Bilder vom Krieg Konstrukte sind - mehr oder weniger willkürlich herstellbare Projektionen, die nicht unbedingt etwas Zutreffendes über die Wirklichkeit aussagen, die sie vorgeblich zeigen. Liebchens raue Schwarzweißbilder aus Tirana spielen virtuos mit den optischen Elementen solcher Konstruktionen: Waffen, Trümmer, Helikopter, Demonstrationen, vorbeieilende Passanten - weil alles zur Chiffre des Krieges werden kann, gibt nichts Gewissheit. Uns ferneren Betrachtern bleibt folglich nichts anderes, als bei der Wahrheitssuche ein paar unverwüstliche Grundsätze festzuhalten, die gerade im postmodernen Mediengeflimmer unverzichtbar sind: Verschiedene Quellen vergleichen, die Motive der Berichtenden abklopfen, ihre persönliche Glaubwürdigkeit abschätzen. Und wenn gar nichts anderes geht, das tun, wozu Jens Liebchens Bilder auffordern: kritisch hinsehen statt schnell zu urteilen.

----------------

Der Tagesspiegel, Literatur, Nr. 17474, 22. Juli 2001

Die Augenblicke nach dem Krieg

Ein Fotograf ist unterwegs in Tirana. Er versucht, Bilder gegen andere Bilder zu finden. Es geht ihm darum, die Ästhetik der Agenturen zu unterlaufen, er will einen subversiven Blick für seine Umgebung entwickeln. Jens Liebchen, 1999 ausgezeichnet mit dem Europäischen Preis für Architekturfotografie, entdeckt in einer vom Krieg berührten Stadt die kleinen Zeichen der großen Unsicherheit, das hingekritzelte Graffiti, das eine Maschinenpistole zeigt, die Pappbox mit dem Rotkreuz-Emblem, die neben Mülltonnen vergammelt, Menschen, die sich eilig und etwas schwebend zu bewegen scheinen, als hätten sie keinen festen Boden unter den Füßen. Der Kommentator des kleinen Fotobandes (Jens Liebchen: stereotypes of war, a photographic investigation. edition j. j. heckenhauer, Tübingen/Berlin 2001, 49,80 DM), der Fotografiehistoriker Ian Jeffrey, spricht vom Kriegsreporter als einem "nervösen" Reisenden. Das Terrain solcher Reisender ist nicht mehr zivil - sie befinden sich auf einem militarisiertem Gelände. So nennt Liebchen sein Buch "DL07" - das ist die Bezeichnung für Tirana als "Universal Transverse Mercatorprojection" auf dem UTM-Gitter, wie es das kartographische Institut des US-Verteidigungsministeriums veröffentlicht. Aus diesem Gitter bricht Liebchen das Nichtvermessbare heraus - die Augenblicke.

----------------

lensculture.com

Book review and interview by Jim Casper with Jens Liebchen concerning the book:
DL 07 - stereotypes of war a photographic investigation

Jens Liebchen, a young photographer from Germany, has already published several small, clever photobooks that are beautifully designed visual musings, often paired with thought-provoking philosophical texts.
In this one, DL07 stereotypes of war, a photographic investigation, he has constructed a series of black-and-white photos of a city under seige – menacing helicopters buzzing abandoned buildings, furtive figures scrambling down deserted streets, smoke-filled skylines, blood-stained walls and sidewalks, too-young children armed with machine guns… Yet he took all of these photos in a city (Tirana, Albania) while it was at peace.
By co-opting the cliched genre of war photography and presenting a sequence of photos in a deliberate manner, the “reportage” easily carries the burden of reference that 150 years of war photography has etched into our collective consiousness.
Ian Jeffrey, author of photographic history and professor at Goldsmiths College, University of London, writes in his introductory essay:
“There is ... more involved here than the analysis of a genre. Liebchen’s is, in actuality, deconstructive work, for not only does he present the elements in the practice of “war photography” but at the same time he gives an account, by implication, of their developments. War photography is a dangerous business, which stands to reason, and in the age of the heroic modernists it was expected that the war photographer should face dangers squarely: Robert Capa and Eric Borchert are two who paid with their lives for the sake of this unmediated coverage. Post-modernists, on the other hand, don’t take that heroic standpoint, mainly because the wars they report form no part of a larger cause. Mostly, these wars have local dimensions incomprehensible to an outsider, and might be carried out by devoted patriots, but equally by robbers and deluded children… The photgraphic reporter is of necessity in these conditions a transient, principally a nervous traveller in unreliable streets.”
With these thoughts in mind, then, the reader goes back to look carefully at each picture, with some kind of personal delight, to deconstruct each, and to analyse how the sequence of presentation helps to build a strong fiction. Even in this age of enlightened media distrust, we realize how easily it is to be tricked by “accepting” images at face value (even without captions or explanatory text which could further distort the truth).
This is a beautiful little hardbound book, published in an edition of 750 copies by J.J.Heckenhauer.

* * * * *
Jens Liebchen discussed this book with Jim Casper in an interview conducted via email:

JC: Do you think the best vehicles for communicating your ideas are books? If so, why? Have you also shown this work in other ways?

Jens Liebchen: Indeed I do think that books are a very good media to communicate ideas, concepts, stories in photography, and personally I love photography books. A good photography book is compact and complex at the same time. When I was working on DL07 from the beginning on I wanted to present it as a book.
Publishing a work as a book offers additional layers to put in information, by means of graphic design corresponding to the subject, by presenting the photographs in a special order and of course by using different sizes of reproduction. In this respect a book could work in a way like a movie. DL07 starts with the most obvious and direct image, a soldier with a gun on top of a stairway, but having seen that image makes it possible to understand the second image with the little helicopter: You are already intrigued.
I presented this work as well in exhibitions in form of framed prints: Pretty small prints of 30x40 cm and a classical presentation makes most people react as looking at a “real” reportage whereas the larger version of 115x150 cm prints strengthens particular images.
In any case the title “DL07” is very important – there is something no one can understand, something that is strange and in this respect it makes you sensitive and astonished.
When did you start making books? How many have you made?
In fact DL07 has been my first book and it has been a wonderful coincidence that I got to know Roger Sonnewald (J.J.Heckenhauer) in those days who made it possible to publish it. The great thing really has been, that there were no regulations concerning this book – and I do think that in the end this is a great part of its success. I got more and more interested in publications and editions and I have done quite a lot, since than. Beyond others, in 2004 I published an edition with schaden.com entitled “The Flag”: A big box, wrapped in red silk, with a collection of 7 reproductions of Polaroids I did some years ago… Finally in 2005 I published my latest work “Playing Fields”, designed by Winfried Heininger in form of a magazine with images from Kazakhstan, Uzbekistan, Georgia and Armenia. Published again by Edition Heckenhauer it brings in exemplary images the hidden traces in those places where geopolitics is at work in search of power and oil.

How did you choose to collaborate with Ian Jeffrey?

Again a nice coincidence: In fact we got to know each other in Tirana where I participated in a show that was partly curated by him. After I had started to work on that series and the general concept was fixed I sent him some images and he liked the idea from the beginning.
From my personal point of view I consider texts as very important for photography books in general, at least when the book is conceptual. Concerning DL07 and Ian Jeffrey we had a wonderful exchange and I am very happy to have this text printed in the book.

Were you surprised at how easy (or perhaps how difficult) it was to make the photos for this book?

Even if it looks very simple to take these images in the end it seemed to be pretty difficult. Actually the first pictures I took during the time when the general idea for this project came up just happened – and that of course was just fun. But when I returned to Albania for a longer trip and I was in fact searching for special images – that evolved to be very difficult.

www.lensculture.com/jens.html

----------------

Kunstzeitung, Nr. 95, Juli 2004

Auf politischen Parkett. Ein Fotobuch von Jens Liebchen

Georg Baselitz am Fuß einer Treppe, neben sich sein Monumentalbild, noch zu einer Riesenrolle aufgewickelt. Ein knappes Dutzend Klappseiten weiter das Porträt des Malers in Nahaufnahme. Zuletzt der Künstler am gläsernen Geländer auf dem Treppenabsatz, unerreichbar weit oben über sich sein Werk an dessen endgültigem Bestimmungsort: Das imposante Gemälde erscheint im hohen, luftigen Südeingang des Berliner Reichstags plötzlich optisch zum moderat proportionierten Format geschrumpft. Sein Schöpfer hingegen muss sich im Vergleich mit einer ungewohnt dezenten Nebenrolle als Randfigur bescheiden. Geradezu verschwindend klein nimmt sich Baselitz an seinem Standort aus, von Fotograf Jens Liebchen an den unteren Seitenrand gerückt.
Den Mythos vom abgehobenen Künstlergenie lässt Liebchen - im Grenzbereich von Konzept und Dokumentation ein Lichtbildspezialist für Kunstereignisse - nicht einfach so im Raum stehen. Was seinen speziellen Reiz hat und nahe liegt, da es sich um die Repräsentationsarchitektur der Bundesbauten handelt. Die sich zum Leidwesen vieler Künstler oft ebenso grandios wie übermächtig in den Vordergrund spielt. Liebchen holt die Künstler mit ihren perfektionierten Standardrepertoires an Posen und Gesten zurück auf den hochglanzpolierten Boden handfester Arbeitszusammenhänge und -sachverhalte: hier speziell aufs für sie vielfach ungewohnte politische Parkett.
Die präzisen Fotografien zeigen Künstlerportraits von Jenny Holzer, Markus Lüpertz, Gerhard Richter, Sigmar Polke, Katharina Sieverding und anderen Stars, die im Reichstag mit ihren Arbeiten vertreten sind: Zu sehen sind ferner unaufgeregte bis gänzlich unspektakuläre, aber minutiöse (Detail-) Beobachtungen während der Hängung beziehungsweise Installation der Werke eines Anselm Kiefer, Christian Boltanski oder Günther Uecker. Sie gehören zur Auswahl von insgesamt 37 Schwarzweiß-Aufnahmen von 15 Künstlern, die Liebchen in einem neuen Fotobuch veröffentlicht hat.
Der Bildband mit dem Titel "Politik und Kunst - Kunst und Politik. Künstler und ihre Werke im Reichtagsgebäude" ist in der Edition J. J. Heckenhauer, Berlin/Tübingen erschienen (168 Seiten, 58 Euro). Herausgegeben wurde er im Auftrag des Deutschen Bundestages von Andreas Kaernbach (Kurator der Kunstsammlung des Deutschen Bundestages) und Roger Sonnewald (Inhaber des Verlages und der Fotogalerie J. J. Heckenhauer in Berlin). Die Fotografien sind bis 10. Juli zudem in einer Ausstellung der Galerie Heckenhauer zu sehen. Liebchens Fotoserie - die ihrerseits zur Sammlung des Deutschen Bundestages gehört - ist komplett noch um ein Vielfaches umfangreicher. Schließlich hat er das Kunstprogramm für die Regierungsbauten des Deutschen Bundestages von 1999 bis 2003 von Anfang bis Ende fotografisch begleitet.

Elfi Kries, Kunstzeitung, Nr. 95, Juli 2004

----------------

Qvest, Nr. 14, Mai-Juni 2004

Politics and Art

Wer den Berliner Reichstag besucht, stellt fest, dass sich überall zeitgenössische Kunstwerke in die Architektur einfügen und das Erscheinungsbild der geschichtsträchtigen Räume entscheidend mitbestimmen. Fast dreißig Künstler sind inzwischen mit ihren Werken im Zentrum der deutschen Politik vertreten, darunter u.a. Georg Baselitz, Gerhard Richter, Christian Boltanski und Jenny Holzer. Der Photograph Jens Liebchen schuf mehr als eine bloße Dokumentation, als er die Entwicklung der unterschiedlichen Werke von der Konzeption bis zur Realisation begleitete.
Ausstellung: Galerie J. J. Heckenhauer Berlin, vom 27.05.-10.07.2004

----------------

Die Zeit, Nr. 26, Feuilleton, Kunstmarkt, 17. Juni 2004

Jens Liebchen. Politik und Kunst - Kunst und Politik. Künstler und ihre Werke im Reichtagsgebäude

Das Reichtagsgebäude in Berlin ist ein Ort der Repräsentation. Äußerlich vertritt es den Architekturgeschmack des Kaiserreichs, seine für die Öffentlichkeit zugängliche Kuppel die Demokratie. Als Sitz des Deutschen Bundestags repräsentiert es das oberste Organ der Verfassung, die gewählten Volksvertreter. Aus diesen formiert sich der parlamentarische Kunstbeirat, der nahezu 30 Künstlerinnen und Künstler eingeladen hat, den Reichstag mitzugestalten. Wie sich diese Künstler repräsentieren, dokumentiert der Fotograf Jens Liebchen in seinem Buch "Politik und Kunst - Kunst und Politik". Bundestagskurator Andreas Kaernbach und der Medienphilosoph Boris Groys haben die Begleittexte verfasst. Den Architekten des Reichtagsumbaus Sir Norman Foster fotografiert Liebchen in der Rolle des händefuchtelnden Erklärers seines Bauwerks. Im Hintergrund sieht man den Bundesadler, dessen Rückseite Foster in seinem Verständnis als Künstler-Architekt datiert und signiert hat. Kühl und herausfordernd steht Katharina Sieverding unter ihrem fünfteiligen Fotogemälde. Sigmar Polke spielt den Clown vor seinen ironischen Leuchtkästen. Günther Uecker, der den Andachtsraum des Bundestags gestaltet hat, erscheint im schmutzigen Arbeitsoverall. Markus Lüpertz posiert gewohnt adrett mit Hut, weißem Kragen und dickem Siegelring. Georg Baselitz verschwindet dagegen fast im Schatten der Wand auf der sein Monumentalgemälde hängt. Ähnlich Gerhard Richter, porträtiert von hinten blickt er zu seiner in die Eingangshalle aufragende Bildtafel empor. Jenny Holzer sitzt nachdenklich zu Füßen ihres Leuchtschriftpfeilers, während Christian Boltanski als Archivar der eigenen Arbeit auftritt. Jens Liebchen fokussiert auf den Habitus der Persönlichkeiten - arrivierte und im Kunstbetrieb seit Jahrzehnten etablierte Künstler. Ihre Wahl in die Kunstsammlung des Bundestages ehrt sie zu offiziösen Staatskünstlern. "In bedingter Zustimmung und wohlwollender Gegnerschaft", so Andreas Kaernbach frei nach Nietzsche, äußere sich diese ambivalente Partnerschaft von Kunst und Staat. Liebchens Aufnahmen variieren vom klassischen Künstlerporträt bis zum Herrscherbildnis mit Insignien der individuellen Künstlermythen. Schon aufschlussreich, wer sich da wie im Repräsentationsraum zwischen Kunst, Politik und Ego positioniert.
Style & The Family Tunes, Nr. 071, Juni 2004

Und Polke posiert. Der Fotograf Jens Liebchen dokumentiert das Wechselspiel von Kunst und Politik
Rund 60 Millionen Mark investierte die Bundesrepublik in die Kunst für Berliner Regierungs- und Parlamentsbauten. "In bedingter Zustimmung und wohlwollender Gesellschaft", so formuliert der Kurator der Kunstsammlung des Deutschen Bundestages, Andreas Kaernbach, widmeten sich damals Maler und Bildhauer der Kunst im deutschen Zentrum der Macht. Nun hat sich die Auseinandersetzung im Spannungsfeld von künstlerischer Freiheit und politischen Pragmatismus zu einem Kunstwerk verselbständigt, das man sich im kleinen Format und zum kleinen Preis auch privat leisten kann und das erfrischend wenig staatstragend daherkommt.
Zunächst in eigener Regie, dann im Auftrag des deutschen Bundestages beobachtete der 1970 in Bonn geborene Fotograf Jens Liebchen die Künstler und Künstlerinnen dabei, wie sie ihre Werke in Reichstagsgebäude brachten und einbauten. Er hat die Momente festgehalten, in denen die Kunstschaffenden das Gebäude betraten, ihre Werke dort arrangierten und diesen schließlich am neuen Ausstellungsort gegenüberstanden. Liebchens Fotos fanden den Weg in zwei Berliner Ausstellungen: Das wissenschaftliche Dienstleistungszentrum des Bundestages, das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, hat sie gezeigt, und jetzt sind sie in der Berliner Galerie J. J. Heckenhauer zu sehen, die auch einen Bildband und die Fotoedition herausgibt.
Politik und Kunst - Kunst und Politik. Künstler und ihre Werke im Reichstagsgebäude heißt das Buch mit einem Text von Boris Groys und einem Vorwort von Bundestagspräsident Wolfgang Thierse. 37 Schwarzweißfotos lassen sich ausklappen und zeigen Georg Baselitz, dynamisch den Reichstag betretend, und Hans Haacke, wie er - Hände in den Hosentaschen - unter der wehenden Nationalflagge nachdenklich davonschreitet. Skeptisch geht der Blick Gerhard Richters nach oben zu seiner deutschen Unterglastrikolore in Schwarz-Rot-Gold; flapsig posiert Sigmar Polke bei seinen zwischen Fiktion und Realität angesiedelten Politmärchenbildern und hat dabei eine Pudelmütze mit hochfliegendem Bommel auf dem Kopf. Auf einer Aufnahme recken sich drei Arbeiter auf ihren Leitern, um die riesigen Tafeln von Markus Lüpertz im Abgeordnetenrestaurant in die Höhe zu hieven; auf einem anderen scheint Gotthard Graubner wie ein Dompteur mit einem Zollstock ein ganzes Team von Mitarbeitern im Protokollsaal auf dem Boden der Tatsachen zu dirigieren. Geradezu schüchtern tritt Emil Schumacher unter seinen informellen Bildern beiseite, und Christian Boltanski steht an seiner aus Keksdosen gestapelten Wand wie vor der Jerusalemer Klagemauer.
Die Debatte um die umstrittene Arbeit Der Bevölkerung von Hans Haacke ruft Aufnahmen wach, die den Künstler umringt von Journalisten und Volksvertretern zeigen. Inzwischen überwuchern wunschgemäß die von Abgeordneten mitgebrachten Setzlinge den streitträchtigen Schriftzug Der Bevölkerung im Lichthof des hohen Hauses.
Jedes Bild von Jens Liebchen hat sich beobachtend und fragend auseinander gesetzt mit den Personen, dem Ort, der Architektur und den möglichen und den prekären Wechselwirkungen von Politik und Kunst. Sein Fotoband wurde den 1201 Vertretern der Bundesversammlung bei der Wahl des neuen Bundespräsidenten Horst Köhler als Geschenk überreicht; für 68 Euro verkaufen ihn die Galerie Heckenhauer und der Buchhandel.
Das Schöne an den Fotos des zunächst zum Ethnologen ausgebildeten Jens Liebchen ist, dass seine Bilder sich jeglichem repräsentablen Hochglanz verweigern. Wie Reportagefotografien fangen sie die besondere Situation ein, die unterschiedlichen Charaktere der Künstler, ihr Staunen und ihre Zweifel. Die handwerklich fein gestaltete Buchausgabe - duotone-Fotodruck, Fadenheftung, rot auf weiß abgesetzte Texte - dokumentiert eindrucksvoll den Dialog mit der Politik auf der einen Seite und den außergewöhnlichen Ausstellungsräumlichkeiten auf der anderen Seite. Liebchen lässt noch einmal die Augenblicke lebendig werden, in denen die Künstler ihre Arbeiten in die parlamentarischen Bauten entließen. So wurde aus den vielen einzelnen Kunstprojekten des Reichtagsgebäudes eine dokumentierende Reflexion über Kunst am Bau.
Wer diese ungebunden erwerben will, für den gibt es die 37 Buchmotive von Jens Liebchen auch als Originalabzug, in einer Auflage von je zwölf Exemplaren. Sie kosten 900 Euro, die zwei Mappen mit allen Prints sind für 22 000 Euro erhältlich. Die Ausstellung in der Galerie Heckenhauer ist noch bis zum 10. Juli zu sehen. Weitere Informationen sind zu finden unter www.heckenhauer.de und unter www.bundestag.de.

----------------

Der Tagesspiegel, Nr. 18497, 6. Juni 2004

Mit dem Zollstock dirigiert

Die Bundesbauten im Berliner Regierungsviertel sind in den vergangenen Jahren auch zu Galerien zeitgenössischer Kunst geworden. Reichstag, Kanzleramt, Ministerien und Verwaltungsgebäude wurden mit Werken international renommierter Künstler und junger deutscher Talente ausgestattet.
Da zeigt zum Beispiel Anselm Kiefer in einem der Empfangsräume auf der Plenarsaalebene des Reichstags ein Monumentalgemälde mit dem Ingeborg-Bachmann-Zitat: "nur mit Wind, mit Zeit und mit Klang". Der Maler Gerhard Richter hat in der Westeingangshalle ein Farbkunstwerk von 21 Metern Höhe und drei Metern Breite in den deutschen Farben schwarz-rot-gold gestaltet.
Kunst auf der zweiten Ebene zeigt der Jens Liebchen. Sechs Wochen hat der 34-jährige Berliner Fotograf 30 Künstler aufgenommen, die mit ihren Werken im Reichstag vertreten sind. Jetzt präsentiert er das Ergebnis in einem Buch und zwei Ausstellungen (Galerie J. J. Heckenhauer und Marie-Elisabeth-Lüders-Haus in Berlin). Da sieht man zum Beispiel die Fotografin Katharina Sieverding und den Maler Georg Baselitz, die unter ihren großen Bildern irgendwie verloren aussehen. Lutz Dammbeck, der seine Herakles-Notizen mit Handschuhen im Fraktionszimmer aufhängt, und der Maler Gotthard Graubner, der seine Helferschar mit einem Zollstock dirigiert, als ob es ein Orchester wäre. Phänomenal auch die Leiterkonstruktion, auf die Markus Lüpertz seine Mitarbeiter zum Aufhängen seiner Arbeit schickt.
Allesamt sind es Künstlerportraits, die einerseits die Individualität der jeweiligen Persönlichkeiten sichtbar machen und zugleich das spannungsgeladene Verhältnis zwischen der politisch-repräsentativen Architektur und dem künstlerischen Werk im politischen Umfeld offenbaren. Bundestagspräsident Wolfgang Thierse sagte über Jens Liebchens Werk, es sei "weit mehr als ein bloße Dokumentation, eher eine psychologische Studie über Politik und Künstlertum und ihre Begegnung in den Räumen der Politik".

Christian Surhbier

----------------

Berliner Zeitung, Nr. 127, 3. Juni 2004

Der Künstler im politischen Programm

Der Kunstbeirat des Deutschen Bundestages lud Mitte der 90er-Jahre eine Reihe deutscher und internationaler Künstler ein, sich mit einem "architekturbezogenen Konzept" an der künstlerischen Ausgestaltung des Reichtagsgebäudes und der angrenzenden Parlamentsbauten zu beteiligen. Gerhard Richter wurde ausgewählt, Sigmar Polke, Markus Lüpertz und Bernhard Heisig ebenso, als Vertreter der Alliierten sind etwa Christian Boltanski und Jenny Holzer dabei. Und der Fotograf Jens Liebchen hat dieses Projekt von Anfang an begleitet. Seine Aufnahmen zeigen die Kunstschaffenden im Dialog mit der Politik - vor allem aber sind sie entstanden in jenem "Augenblick der Trennung", da das Kunstwerk am vorgesehenen Platz installiert worden war und von den insgesamt 29 Künstlern in den politischen Raum entlassen werden musste - oftmals in jenem Moment, da sie es erstmals vor Ort sahen.

----------------

Focus, 24. Mai 2004

Malerfürsten im Reichstag
Georg Baselitz steht verloren unter seinem Gemälde, Sir Norman Foster gestikuliert wild im Plenarsaal. Fotografiert wurden sie von Jens Liebchen, der die Künstler und ihre Werke für Reichstag und Parlamentsgebäude festhielt: In zwei Ausstellungen sind zurzeit die Arbeiten des 34-Jährigen zu sehen: Noch bis zum 10.7. in der Galerie J. J. Heckenhauer (Brunnenstraße 153, Di - Fr 14-18 Uhr, Sa 12-16 Uhr) und im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus (Schiffbauerdamm 30 / nach Anmeldung, Tel.: 22733888).

----------------

BZ, 27. Mai 2004
Blick hinter die Kulissen des Reichstags
Das beliebteste Kunstwerk im Berliner Reichtagsgebäude ist für viele die Glaskuppel des Architekten Norman Foster. Dabei haben den 1999 eröffneten Bundestagsbau 30 Künstler mit meist eigens produzierten Gemälden, Skulpturen und Fotografien ausgestattet. Rund vier Millionen Euro hat sich das die Bundesregierung kosten lassen. Die Produzenten und ihre Werke hat der Fotograf Jens Liebchen vor Ort dokumentiert. Seine Fotos erscheinen jetzt als Buch. Sie sind ab dem 27.5. in der Berliner Galerie J. J. Heckenhauer sowie im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus ausgestellt - Letzteres ist nur mit Voranmeldung zu besichtigen (am 29.5., 5.6., 12.6., Tel.: 030/22733888).

----------------

Berliner Morgenpost, BerlinLive, 20. - 26. Mai 2004

Kunst im Kontext der Politik

Es klingt wie ein Experiment: Mitte der neunziger Jahre kaufte der Deutsche Bundestag große Kunst von deutschen wie auch internationalen Künstlern, um sie in seinen Berliner Gebäuden zu installieren. Und immer, wenn einer der Künstler kam, um die Arbeit unter seinen strengen Augen installieren zu lassen, war Jens Liebchen schon da.
Der Berliner Fotograf hielt fest, wie Georg Baselitz, Jenny Holzer, Gerhard Richter oder Christian Boltanski auf die erste Begegnung mit den Bauten reagierten. Seine Kamera war dabei, wenn die Künstler ihre Arbeit zum ersten Mal am jeweils vorgesehenen Ort erlebten.
Aus diesen Ortsterminen ist ein eigenes Projekt entstanden, das die Verschmelzung von Politik und Kunst mit den Mitteln der Fotografie reflektiert. Die dazu gehörenden Bilder - die gerade auch in Buchformat erscheinen - sind ab heute in der Galerie J. J. Heckenhauer zu sehen.

----------------

tip, 20. Mai - 2. Juni 2004

Jens Liebchen. Kunst im Bundestag

Der Kunstbeirat des Deutschen Bundestages lud Mitte der 90er Jahre eine Reihe deutscher und internationaler Künstler ein, sich an einem architekturbezogenen Konzept für die künstlerische Ausgestaltung des Reichtagsgebäudes sowie der angrenzenden Parlamentsbauten zu beteiligen. Der Fotograf Jens Liebchen begleitete diesen Prozess von Anfang an und porträtierte die Künstler vor ihren Arbeiten. Er dokumentierte, wie sich die Künstler dem Dialog mit der Politik einerseits und der Architektur andererseits stellen. Er war vor Ort, als die Künstler ihre Arbeiten in die parlamentarischen Bauten entließen und diese zum ersten Mal an dem jeweils vorgesehenen Ort erlebten. Die Fotografien, die entstanden, sind ein eigenständiges Kunstprojekt - eine mit den Mitteln der Fotografie gestaltete Reflexion über Politik und Kunst.

----------------

Süddeutsche Zeitung, Nr. 109, 14. Mai 1999

Alle Farben für den Reichstag

Wie aus dem opulent dekorierten "Leichenwagen erster Klasse" eine Galerie zeitgenössischer Malerei wurde, in der allerdings manches deplaziert wirkt
Kunst im Reichstag - das ist schon fast ein Widerspruch in sich. Seit der Parlamentsbau an der Biegung der Spree "Dem Deutschen Volke" zu Diensten steht, haben die gewählten Vertreter dieses Volkes immer wieder heftig gegen die zeitgenössische Kunst im Reichstag protestiert. Dennoch war das Haus immer mit künstlerischen Erzeugnissen überladen wie die Brust eines Brigadegenerals nach einem heldenhaften Krieg. Als der Berliner Stadtbaurat Ludwig Hoffmann 1922 in die "Reichtagsauschmückungskommission" gewählt wurde, nannte er das Gebäude einen "Leichenwagen erster Klasse", der eigentlich eine "Abschmückungskommission" nötig habe.
Tatsächlich waren die Säle, Flure und Treppenhäuser vollgestellt mit Skulpturen, die Wände bedeckt mit Karyatiden, Kartuschen, Masken und Wappen. Nur Gemälde gab es kaum irgendwo; der Anteil der Malerei beschränkte sich auf ein paar Landschaftsbilder, auf farbige Glasfenster und auf die opulenten Dekorationsmalereien, die dem Speisesaal, den Spitznamen "Wallot-Bräu" einbrachten. Das Reichstagsgebäude wurde damals also noch ganz nach den rationellen Kunst-Hierarchien ausgestattet: Die Baukunst bestimmte den Stil des Hauses, die Bildhauerkunst hatte sich bedingungslos unterzuordnen, die Malerei war allenfalls als Lückenfüller in der dichten Abfolge der Dekorelemente gefragt.
Als der Münchner Maler Franz von Stuck 1899 zwei extrem lange, dekorativ verspielte Gemälde im Foyer des Bundesrats aufhängte, hatten die Vertreter der Reaktion leichtes Spiel. Ein paar kernig-höhnische Sätze in Plenum genügten, um "die Sache in ihrer ganzen widerlichen Häßlichkeit" dem Gelächter preiszugeben. Neun Jahre nach dem Stuck-Skandal war dann der ebenfalls aus München stammende Expressionist Angelo Jank das Opfer der populistischen Hatz-Jahd. Seine drei Darstellungen nationaler Ereignisse auf der Stirnwand des Plenarsaals wurden 1909 nach wenigen Wochen wieder angehängt, weil sie bei den Wortführern im Parlament "keine freudigen Gefühle auslösten.
Man muß diese Skandale kennen, um zu begreifen, wie bewußt sich nicht nur der Architekt Norman Foster, sondern auch der Kunstbeirat des Bundestags von der Geschichte des Hauses abgesetzt hat. Die Entscheidung, fast nur freie Malerei in den Reichstag zu holen, die üblichen Skulpturen Kunst- am -Bau-Applikationen also strikt zu vermeiden, bedeutet tatsächlich einen konsequenten Bruch mit den künstlerischen Traditionen des Wallot-Baus. Die Werteskala des Kunstmarkts ist nun also das Maß der Dinge: Die Vertreter des aktuellen Kunstbetriebs entscheiden, welche Künstler die Bundesrepublik im Parlament künstlerisch, oder doch wenigsten materiell, am besten repräsentieren.
Kritzeleien bei der CDU
Diese Hinwendung zur autonomen Kunst ist grundsätzlich zu loben, doch sie lässt viele der angekauften Arbeiten im funktionalen Zusammenhang des Parlamentsgebäudes recht beliebig, ja deplaziert wirken. Wenn die Parlamentarier das Haus erst einmal richtig in Besitz genommen haben, werden die Urteile über die eingepflanzte Kunst sicher nicht viel schmeichelhafter ausfallen als zu Stucks Zeiten.
So würde es einen nicht wundern, wenn die CDU-Fraktion in ihrer Lobby die zugeteilte hermetische Arbeit bald durch irgendetwas "Verständliches" ersetzen würde. Die konzeptuellen Kritzeleien von Hanne Darboven - eine schier endlose Aufreihung von gerahmten Din-A-1-Blättern - mögen im Rahmen einer Kunstausstellung noch einen ästhetischen Effekt erzielen, doch im "Entspannungsraum" einer Partei werden diese unleserlichen, extrem privatistischen Schreibfigurationen zur harten Prüfung. Daß von ihnen etwas Inspirierendes ausgeht, kann niemand behaupten.
Für viele der ausgewählten Bilder und Graphiken - vor allem für die Arbeiten ehemaliger DDR-Künstler, die erst nach heftigen Protesten eingekauft wurden - wird es im Reichstag nie einen angemessenen Platz geben, denn massive Wände sind in der transparenten Architektur Fosters die große Ausnahme. So hat die Kommission etwa die feinen graphischen Bildschichtungen von Carlfriedrich Claus plump vergrößern, auf transparente Acrylglasplatten drucken und in einem Flur aufhängen lassen, sie schweben jetzt also körperlos im Raum; ihre sozialistisch-utopische Botschaft kann die Parlamentarier nicht mehr behelligen.
Richtig zufrieden können eigentlich nur die paar Künstler sein, die sich schon während der Bauzeit einen Platz im Gebäude aussuchen durften. Sie hatten Zeit, sich mit ihren Räumen und mit der teilweise heftigen Farbigkeit der Wandverschalungen auseinanderzusetzen und entsprechende Gegenmittel zu entwickeln. Was dabei rauskam, ist teilweise sehr überzeugend. So haben etwa die beiden Senioren Rupprecht Geiger und Emil Schumacher recht temperamentvoll, aber durchaus gegensätzlich auf die extremen farbigen Herausforderungen reagiert. Auch Anselm Kiefer, Bernhard Heisig und Gotthard Graubner brauchten ihre künstlerischen Prinzipien nicht zu verraten; mit ihren präzise auf die Architektur abgestimmten großen Malereien prägen sie souverän den Charakter der ihnen zugeteilten Räume.
Den ergiebigsten Auftrag hat sich Günther Uecker gesichert; er durfte im interkonfessionellen Andachtsraum die Architektur selber gestalten. Nun hat er dort also eine Wand so vor die Fenster gestellt, dass das Tageslicht weitgehend ausgeblendet ist. In dem expressiven Halbdunkel sehen seine Nagelbilder aus wie afrikanische Fetische, die nach frischem Hühnerblut verlangen. Ein bisschen Voodoo im Reichstag - ob das den öden parlamentarischen Alltag ein wenig auflockern wird? [...]

Gottfried Knapp